NEWS

Fotos Chiemsee Langstreckenschwimmen 2019
Wer bei unserem Fotografen Alexander Kaiser Fotos vom Chiemsee Langstreckenschwimmen 2019 erwerben will, kann sich hier auf Alexanders Seite weiterleiten lassen.



23 Aktive crossen den Fuschlsee unter einer Stunde
Wie schon in den Vorjahren organisierte Jakob Schmidlechner und sein Mohrenwirt-Team das Fuschlsee-Crossing. Zu bewältigen waren beim sechsten Durchgang des arena Alpen Open Water Cups die bewährte Strecke über knapp 4,2 Kilometer vom Strandbad Hof zum Ziel im Strandbad Fuschl am See.

Traumhafte Bedingungen, Wassertemperaturen etwas über 20 Grad und die Sonne strahlte – kein Wunder also, dass (fast) alle Sportler mit einem Lächeln im Gesicht und hochzufrieden das Ziel erreichten. Dort wartete Jakob Schmidlechner und klatschte alle Finisher ab. Nach der verpflichtenden Wettkampfbesprechung - wichtigster Hinweis des Organisators: „Bei uns gibt es keine Richtungs- oder Orientierungsbojen“- stiegen die Teilnehmer in Busse, mit denen sie zum Start an den Hofer Naturbadestrand gebracht wurden. Dort stürzten sich 177 Athleten zum „Race the lake“, die ersten 23 im Ziel blieben unter der magischen Marke von einer Stunde.

Die Bestzeit erreichte bei den Herren zum vierten Mal in Folge Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz, der den Fuschlsee auch als seinen Lieblingssee bezeichnet. In der Zeit von 48:50 Minuten hatte er in der in der offenen Wertung über zwei Minuten Vorsprung auf Fernando Santana (Head Openwater Team). Dahinter entbrannte ein Vierkampf um die Plätze drei bis sechs, den Fabio Kamper (Beaster TriUnlimited) in 52:22 Minuten vor Domingo Alvarez Mendez (ESO Swimming) in 52:25 Minuten, dessen Mannschaftskollegen Stephane Guisard in 52:27 Minuten und Leopold Lindauer (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) in 52:30 Minuten für sich entschied. Bei den Damen siegte Lindauers Mannschaftskameradin Renate Forstner in 56:18 Minuten vor Dörte Zimmermann (Hannover 96/Seals), die 18 Sekunden später den Zielbogen durchquerte. Dritte wurde Monika Messner (SU citynet Hall) in 57:54 Minuten.

Da es bei den Fuschlsee-Wertungen nur zwei Altersklassen (Unter 40 und ab 40 Jahre) gab, gibt es natürlich interne Alpen Open Water Cup-Wertungen in den bekannten fünf Altersklassen. Bei den Masters 4 gewannen Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) vor Ilse Biegler und Kordula Kraus, sowie Antoine Desmedt (SU Generali Salzburg) vor Klaus Dahlinger und Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt). Die weibliche Masters 3-Wertung ging an Martina Maurischat (TSV 1862 Bad Reichenhall), dahinter folgten Beate Schulz und Edit Varnagy. Bei den Herren trug Jochen Stelzer den Sieg davon und war somit vor Martin Schmidt und Fritz Hauer. In den Masters 2-Wertungen lief bei den Damen Renate Forstner vor Monika Messer und Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein) ins Ziel, bei den Herren war dies Stephane Guisard vor Florian Jobst (SV Straubing) und Michael Aigner (Schwimmzone). Die schnellste Dame des Tages bei den Masters 1 war Dörte Zimmermann vor Birgit Bonauer (Serwus Burghausen) und Jana Bartunek, bei den Herren siegte Nicky Lange vor Fernando Santana und Domingo Alvarez Mendez. Die Juniorenwertungen gingen an Theresa Danzer (SU citynet Hall) vor Verena Tschernutter (TriTeam Hallein) und Laura Karpa, sowie Fabio Kamper vor Jonas Messner (SU citynet Hall) und Kilian Karasek (SU Generali Salzburg).

Die ersten beiden Entscheidungen in den Gesamtwertungen des Cups sind bereits gefallen: Von Platz eins können Christina Schumann (Masters 4) und Martina Maurischat (Masters 3) nicht mehr verdrängt werden.

Runde sieben im arena Alpen Open Water Cup findet am kommenden Sonntag im Chiemsee statt. Start ist um 10.45 Uhr auf der Fraueninsel und es gilt 4500 Meter nach Übersee zu bewältigen. Das Rennen ist mit 340 Teilnehmern seit mehreren Wochen ausgebucht, unter Anmeldung bzw. Meinungen gibt es auf www.chiemsee-langstreckenschwimmen.de allerdings noch bis 27.08.2019 eine Tauschbörse.

Oliver Nowotny








Vollmondschwimmen 2019 –
zwei gut gelaunte Weltmeister und großartige Werbung für das Freiwasserschwimmen

Am Mittwochabend fand im Schraml-Strandbad in Prien der fünfte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups statt. Bei der dritten Auflage des Vollmondschwimmens nahmen mit Florian Wellbrock und Rob Muffels (beide vom SC Magdeburg) zwei amtierende Weltmeister teil, die den Sieg der offenen Wertung unter sich ausmachten.

Über 290 Anmeldungen verzeichnete Organisator und Cup-Koordinator Markus Füller. Auch wenn bei relativ kühlen Außentemperaturen, aber dennoch besten Bedingungen nicht alle Gemeldeten den etwa 2050 Meter langen Kurs in Angriff nahmen, konnten 247 Athleten die Finisher-Medaille in Empfang nehmen. Alle Aktiven waren mit einer Restube-Boje mit LED-Lichtern ausgestattet und die Strecke war mit beleuchteten großen Richtungsbojen und Orientierungsbojen gekennzeichnet. Einen großen Dank für die Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung dieses in Deutschland einmaligen Events richtete Füller an die DLRG unter der Leitung von Axel Seitz, die sich um die Streckensicherung kümmerte und Familie Eckerl vom Schraml-Bad, „wo wir von Anfang sehr willkommen waren“.

Neben dem bayerischen Fernsehen, das am Freitag, 16.08.2019 im Rahmen der Abendschau zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr vom Vollmondschwimmen berichten wird, durften sich Aktive und Zuschauer über eine Doppel-Moderation vor Ort freuen. Neben der „Cup-Stimme“ Ruud Klerks, der das Publikum in gewohnter Weise perfekt unterhielt, war mit Peter Wichert ein ausgesprochener Fachmann am Mikrofon. Er ist seit 20 Jahren Sprecher bei deutschen Freiwassermeisterschaften und führte auch die Interviews mit Florian Wellbrock und Rob Muffels in entspannter Atmosphäre.

Mit etwas Verzögerung aufgrund eines defekten Zeitnahme-Transponders gab der 3. Bürgermeister der Gemeinde Prien am Chiemsee, Alfred Schelhas, den Startschuss. Nach etwas mehr als 24 Minuten kamen die beiden Weltmeister, die ohne Neoprenanzug schwammen, zum Zieleinlauf. Am Ende hatte Rob Muffels zwei Sekunden Vorsprung auf Florian Wellbrock. Drittschnellster war Valentin Hofmann vom TSV Rohrdorf in 26:50 Minuten. Bei den Damen siegte Dajana Schlegel vom Head Openwater Team in 26:35 Minuten vor Marie-Therse Bartl (SV Wacker Burghausen) in 27:18 Minuten und Birgit Bonauer (Serwus Burghausen) in 29:42 Minuten.

Bei den Siegerehrungen standen die jeweils drei Erstplatzierten der fünf Wertungsklassen auf dem Stockerl des TSV Bad Endorf, wobei Alfred Schelhas für das nächste Jahr ein neues Podest ankündigte. Bei den Junioren (23 Jahre und jünger) gewann bei den Damen Marie-Therese Bartl vor Solene Guisard (Isarnixen München) und Lara Tonak (TRI-X-Kufstein), bei den Herren Florian Wellbrock vor Valentin Hofmann und Johannes Ostner (VfL Piranhas Waldkraiburg). Die Masters 1-Wertungen (24-39 Jahre) entschieden Dajana Schlegel vor Birgit Bonauer und Melanie Zaiska (Team Erdinger Alkoholfrei), sowie Rob Muffels vor Armin Bittlingmeier und Fernando Santana (Head Openwater Team) für sich. Spannung herrschte bei den Damen der Masters 2 (40-49 Jahre), denn hier hatte Renate Forstner vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim einen Vorsprung von nur einer Sekunde auf ihre Verfolgerin Monika Messner von der SU citynet Hall. Dritte wurde Nina Nagele vom Tiroler Wassersportverein. Bei den Herren wiederholte Michael Dieckmann (SG Stadtwerke München) seinen Sieg vom Vorjahr. 25 Sekunden dahinter belegte der Sieger vom Hechtsee und Obertrumer See Stephane Guisard (ESO Swimming Team) Rang zwei, auf Platz drei folgte Oliver Nowotny (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim).

In der Masters 3 (50-59 Jahre) weiblich kam Martina Maurischat (TSV 1862 Bad Reichenhall) mit großem Vorsprung auf Linda Stinglhammer und Patricia Seubert (TV Goldbach) aus dem Wasser. Deutlich mehr Spannung herrschte bei den Männern dieser Altersklasse, denn Jochen Stelzer (TriTeam FFB) kam in starken 27:13 Minuten nur vier Sekunden vor Robert Kellermann (Exathlon) ins Ziel. Dritter wurde Markus Steinhüser vom Post SV Weilheim. Bei den Masters 4 (60 Jahre und älter) siegte in der Damen-Wertung Sabine Schulz vor Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) und Kordula Kraus (Exathlon). Die Herren-Wertung gewann Matthias Weiss vom VfL Kaufering vor Klaus Dahlinger (SG Stadtwerke München) und Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt).

Schon jetzt vormerken! Nach dem Vollmondschwimmen ist vor dem Vollmondschwimmen – die vierte Auflage steigt am 04.07.2020.

Doch vorher geht der arena Alpen Open Water Cup 2019 noch weiter: Der sechste Durchgang steigt am 24.08.2019 im Salzkammergut. Dann steht die Fuschlsee-Crossing über 4200 Meter auf dem Programm, wobei seit mehreren Monaten bereits sämtliche Startplätze vergeben sind.

Oliver Nowotny






Schwimmen mit den Weltmeistern
Nach Florian Wellbrock sagt auch Rob Muffels zum Vollmondschwimmen im Chiemsee zu

Am Abend des 14.August 2019 steigt innerhalb des arena Alpen Open Water Cups das Vollmondschwimmen im Chiemsee. Nachdem der frischgebackene Doppelweltmeister Florian Wellbrock über 1500 Meter Freistil und zehn Kilometer Freiwasserschwimmen vor längerer Zeit bereits seine Zusage zu diesem Rennen gab, konnte Organisator Markus Füller nun auch Rob Muffels als prominenten Teilnehmer vermelden.

Rob Muffels ist Schwimmsport-Freunden schon seit vielen Jahren ein Begriff. Der 24-jährige gebürtige Elmshorner startet – wie auch Florian Wellbrock, der am vergangenen Wochenende in Berlin über 400, 800 und 1500 Meter jeweils deutscher Meister geworden ist – für den SC Magdeburg. Zu seinen größten Erfolgen zählen neben deutschen Meistertitel über zehn Kilometer Open Water und Silber bei den Weltmeisterschaften 2015 über fünf Kilometer im Freiwasser auch der WM-Titel beim Teambewerb 2015. Zwei große Erfolge kamen nun bei den Schwimmweltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju dazu, als er sich am 16.Juli 2019 auf den zehn Kilometern beim Sieg von Wellbrock eine Bronzemedaille sicherte. Und zwei Tage später kam es noch besser: Zusammen mit Lea Boy, Sarah Köhler und Sören Meißner konnte Muffels den Teambewerb über 5000 Meter Freiwasser gewinnen und kommt somit ebenfalls als amtierender Weltmeister und zweifacher WM-Medaillengewinner an den Chiemsee.

Der arena Alpen Open Water Cup ist einer der bestbesuchten Open Water-Wettkampfserien im deutschsprachigen Raum. Das Vollmondschwimmen ist der fünfte von acht Durchgängen und findet nunmehr zum dritten Mal statt. Nach der Premiere im Jahr 2017 im Simssee ging es letztes Jahr ins Schraml Bad nach Prien am Chiemsee. Es gilt wiederum nach Einbruch der Dunkelheit um ca. 21.15 Uhr unter Vollmond einen zwei Kilometer langen Kurs mit Blick zur Herreninsel und zur Kampenwand zu umschwimmen.

Rund 40 Startplätze sind für das Vollmondschwimmen noch frei. Anmeldungen werden unter www.vollmondschwimmen.de entgegengenommen.

Oliver Nowotny
Pressesprecher arena Alpen Open Water Cup



Über 200 Teilnehmer bei der Trumer Premiere
Am Freitag, 26.07.2019, 17.30 Uhr war es soweit: Der Obertrumer See war erstmals Wertungsdurchgang des arena Alpen Open Water Cups und am Start für das drei Kilometer lange Seecrossing vom Strandbad Seeham zum Wasserausstieg Seespitz in Obertrum standen 206 Teilnehmer. Neben dieser Premiere gab es allerdings auch das Jubiläum des Trumer Triathlon-Wochenendes, das sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Hohe Wassertemperaturen um die 27 Grad und hohe Außentemperaturen forderten von den Schwimmerinnen und Schwimmern, die aus diesen Gründen auf Neopren verzichten mussten, alles ab. Trotzdem zeigten sie hervorragende Leistungen und die jeweils drei Erstplatzierten der Altersklassen-Wertungen wurden mit Trumer Triathlon Pilsstangen geehrt. Als Erster ins Ziel kam nach 37:55 Minuten der Südtiroler Thomas Santer (SCM-Schwimmen), 24 Sekunden dahinter folgte Nicky Lange (SK Sparta Konstanz), Dritter wurde Clemens Schwienbacher (SCM-Schwimmen), der weitere 19 Sekunden später folgte. Bei den Damen holte sich Renate Forstner (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) nach 42:41 Minuten den Sieg. Knapp dahinter folgten Lisa Hütthaler (HSV Marathon Wiener Neustadt) und Martina Maurischat (TSV 1862 Bad Reichenhall) mit acht bzw. neun Sekunden Rückstand.

In den Altersklassen gab es bei den Masters 4 eine Neuauflage der aus den ersten beiden Durchgängen bereits bekannten Einläufe: Bei den Damen siegte Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) und bei den Herren Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt) vor Andreas Lorenz (TSV Regen) und Reinhard Schlichte (TS Herzogenaurach). Die Masters 3-Wertungen entschieden Martina Maurischat vor der Salzburgerin Christine Heimhofer und Elisabeth Klotz-Bair (SU citynet Hall) und Jochen Stelzer (TriTeam FFB) vor Robert Kellermann (Exathlon) und Norbert Nagl (Team Wörthersee_swim). Die weibliche Masters 2-Siegerin hieß Renate Forstner, die die Tirolerinnen Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein) und Monika Messner (SU citynet Hall) auf die Ränge zwei und drei verwies, während bei den Herren Stephane Guisard (ESO Swimming Team) seinen ersten Saisonsieg sicherte und vor Dietmar Haiböck (FH OÖ Sportsteam) und Florian Jobst (SV Straubing) gewann. Bei den Masters 1 hieß die Reihenfolge im Ziel bei den Damen Lisa Hütthaler vor Barbara Pirstinger (Schwimm Union Generali Salzburg) und Katha Lang (BEASTER Tri Unlimited), bei den Herren war Nicky Lange nicht zu schlagen, dahinter folgen Domingo Diosano Alvarez Mendez (ESO Swimming) und Leopold Lindauer vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim. Bei den Juniorinnen hatten drei Österreicherinnen die Nase vorn: Es siegte Livia Unterberger (LTC Seewinkel) mit einer Sekunde Vorsprung vor Anja Gassner (SU Generali) und Verena Tschernutter (Tri-Team Hallein). Die Juniorenwertung gewann Thomas Santer vor Clemens Schwienbacher und Luca Sanwald (RSU).

In zwei Wochen, am 11.08.2019 trifft sich der Alpen Open Water Cup zum vierten Durchgang. Dann sind im Hechtsee (Kufstein) fünf Kilometer zu schwimmen. Und bereits drei Tage später, am 14.08.2019 steigt in Prien am Chiemsee das Vollmondschwimmen über zwei Kilometer, an dem auch der neue Weltmeister auf zehn Kilometer Freiwasserschwimmen, Florian Wellbrock, teilnimmt.

Oliver Nowotny

   

   
Fotos © Nowotny



Regen zum Start – Sonne bei der Siegerehrung
Freiwasserschwimmer beim 2.Durchgang zum Alpen Open Water Cup gefordert

Im Rahmen des Chiemgau-Thermen Langstreckenschwimmens fand in Pietzing der zweite Durchgang des arena Alpen Open Water Cups statt. Ausrichter war der TSV Bad Endorf, der wie schon in den letzten Jahren – als die Veranstaltung noch am Campingplatz Stein stattfand - mit vielen Helfern für eine hervorragende Organisation verantwortlich zeichnete. Mit an Bord war auch die Wasserwacht Rosenheim, die den zwei Kilometer langen Rundkurs absicherte.

Gewitter am frühen Morgen brachten den Ablaufplan gehörig durcheinander. Und so musste man die Starts der Rahmenrennen über 2000 und 4000 Meter verschieben, wodurch diese Aktiven zusammen mit der 6000 Meter-Cupstrecke ins Wasser gingen. Die Verantwortlichen um Günther Zipprick und Cup-Koordinator Markus Füller entschieden sich trotz einer Wassertemperatur von etwa 25 Grad aus Sicherheitsgründen für die Neoprenfreigabe, von der die meisten Sportler Gebrauch machten und so starteten gleichzeitig 119 Teilnehmer ins Rennen.

Schnellster war nach den drei Runden im Simssee nach 1:15:27 Stunden Nicky Lange (SK Sparta Konstanz), der sich über zwei Drittel der Strecke ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Fernando Santana (Head Open Water Team) lieferte. Am Ende trennten die beiden 94 Sekunden. Dritter wurde Marc Repkow, was auch gleichzeitig der Einlauf der Wertung Masters 1 war. Bei den Damen war Julia Wittig (Serwus Burghausen) in 1:20:24 Stunden nicht zu schlagen, sie gewann vor Mannschafskollegin Birgit Bonauer und Inge Muckenfuss.

In den Altersklassenwertungen der Damen siegte bei den Masters 2 Wittig vor Muckenfuss und Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein), bei den Masters 1 Bonauer vor Sarah Mathe (SV München 1899) und Agnes Rohatynski (SSV Ulm). Die Juniorenwertung sicherte sich Saskia Mathe (SV München 1899), die Masters 3 gewann Susanne Eisenmeier sechs Sekunden vor Kerstin Wernick (TSV Regen) und einer weiteren Minute vor Christiane Roth (TSV Hohenbrunn), während die Masters 4-Wertung – wie schon beim ersten Durchgang in Parkstetten - an Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) ging. Die Ränge zwei und drei belegten Kordula Kraus (Exathlon) und Edith Kiesewetter (SSF Bonn).

Bei den Herren dominierte Jörn von Grabe (sub66.de) die Konkurrenz der Masters 2 vor Florian Jobst (SV Straubing) und Michael Aigner (Schwimmzone). Die 1000 Cup-Punkte bei den Masters 3 sicherte sich Robert Kellermann (Exathlon), Zweiter und Dritter wurden Ralf Hammer (SG Stadtwerke München) und Risto Wilke (Kette rechts Allach). Die Masters 4 wiederholten ihren Zieleinlauf des ersten Durchgangs: Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt) vor Andreas Lorenz (TSV Regen) und Reinhard Schlichte (TS Herzogenaurach).

Der dritte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups steigt am Freitag, 26.07.2019 im Trumer See in der Nähe von Salzburg. Dabei handelt es sich um eine 3000 Meter Strecke.

Oliver Nowotny








Fotos © Nowotny



Erster Zwischenstand des arena Alpen Open Water Cups
Für den ersten Zwischenstand des arena Alpen Open Water Cups nach dem zweiten Schwimmen im Simssee, klicken Sie bitte hier.



Gelungener Auftakt zum Cup 2019
Der Wetterbericht irrte – und das war auch gut so. Regen und Schauer waren noch wenige Stunden vor dem Startschuss des arena Alpen Open Water Cups 2019 vorhergesagt, doch es blieb sonnig und warm. Und so standen am Samstag, 22.06.2019 pünktlich um 9.00 Uhr 24 Damen und 42 Herren am Ufer des Friedenhain Sees in Parkstetten bei Straubing bereit, um sich nach 3,8 Kilometer die ersten Punkte für die Gesamtwertung zu sichern.

Ausrichter war die SG Mallersdorf-Pfaffenberg, vertreten durch Claus Fochler, Veranstalter der Bayerische Schwimmverband, der an diesem Tag auch seinen ersten Durchgang des Bayerncups über 2,5, 5 und 7,5 Kilometer, sowie die bayerischen Mastersmeisterschaften auf 2,5 Kilometer durchführte. Bei dem Kurs handelte es sich um einen Dreieckskurs, der für die Aktiven des arena Alpen Open Water Cups dreimal zu schwimmen war. Nachdem die Wassertemperatur schon um 7.00 Uhr bei 25,5 Grad Celsius lag, war ein Neoprenverbot ausgerufen.

Am Ende des Rennens gab es bei den Damen keine Überraschungen und so konnte man beim Blick auf die Ergebnislisten vermelden: Alles wie im letzten Jahr! Und so gewann in der offenen Wertung Martina Maurischat (TSV Bad Reichenhall) in 53:01,92 Minuten vor Birgit Bonauer (Serwus Burghausen) in 54:06,97 Minuten und Monika Messner (SU citynet Hall) in 54:59,08 Minuten – alle drei Damen waren im Vorjahr die Gesamtsieger ihrer Altersklassen und trugen dementsprechend goldene Badekappen, wie auch die anderen Titelträger aus 2018. Die Wertung Masters 4 (Jahrgang 1959 und älter) entschied Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) vor Kordula Kraus (Exathlon) für sich, bei den Masters 3 (Jahrgänge 1960 bis 1969) siegte Martina Maurischat vor Linda Stinglhammer und Susanne Eisenmeier. Bei den Masters 2 (Jahrgänge 1070 bis 1979) war Monika Messner als Erste im Ziel und verwies Nina Nagele (Tiroler Wassersportverein) und Maud Barthelemy (TriTeam FFB) auf die Ränge zwei und drei, während bei den Masters 1 (Jahrgänge 1980 bis 1995) Birgit Bonauer vor Sarah Mathe (SV München 99) und Nadja Anokina (Neptun Leimen) siegte. Neue Gesichter gab es bei den Juniorinnen (Jahrgang 1996 und jünger): Hier gewann Saskia Mathe vor Ciara Mathe (beide SV München 99) und Jette Burtchen (SV Delphin Grünstadt).

Das Herren-Rennen dominierte Fernando Santana Saenz (SG Stadtwerke München) in einer Zeit von 48:28,17 Minuten, der seine Verfolger Domingo Diosana Alvarez Mendez von ESO Swimming (51:40,82 Minuten) und Andreas Haidukiewitz vom TSV Quakenbrück (53:41,12 Minuten) klar abschütteln konnte. Diese Reihung war zugleich das Ergebnis der Masters 1. Kleine Überraschungen gab es bei den Masters 2: Es siegte Florian Jobst (SV Straubing), 17 Sekunden vor dem Oberösterreicher Michael Aigner (Schwimmzone) und weitere 34 Sekunden vor „Goldkappe“ Stephane Guisard (ESO Swimming). In Abwesenheit von Titelverteidiger Jochen Stelzer gab es in der Masters 3 mit Ralf Hammer (SG Stadtwerke München) einen neuen Tagessieger. Er gewann in starken 54:01,72 Minuten sechs Minuten vor Axel Sondermann (lt-run4fun.de) und Frank Seubert (TV Goldbach), während sich bei den Masters 4 Peter Lamottke (SG Wasserratten Norderstedt) vor Titelverteidiger Andreas Lorenz (TSV Regen) und Reinhard Schlichte (TS Herzogenaurach) durchsetzen konnte. In der Juniorenwertung siegte Maximilian Graxenberger vom TSV Hohenbrunn-Riemerling.

Am Sonntag, 07.07.2019 steigt im Simssee der zweite Cup-Durchgang mit einer Streckenlänge von sechs Kilometer. Das Chiemgau-Thermen-Schwimmen findet in diesem Jahr jedoch nicht mehr am Campingplatz Stein statt. Start und Ziel ist das Strandbad Pietzing zwischen Bad Endorf und Riedering. Startplätze gibt es unter www.bt-endorf.de


Siegerehrung bei den Damen: (von links) Parkstettens Bürgermeister Heinrich Krempl, Birgit Bonauer, Martina Maurischat und Monika Messner. (Foto: Nowotny)

Siegerehrung bei den Herren: (von links) Parkstettens Bürgermeister Heinrich Krempl, Domingo Diosana Alvarez Mendez und Fernando Santana. (Foto: Nowotny)



Liebe Schwimmer/innen!
Der Auftakt des arena alpen Open Water Cups steht bevor. Am 22.Juni wird der Startschuss für den Cup 2019 am Friedenhain See bei Straubing gegeben werden, Anlass genug, Euch einen aktuellen Überblick über alle Veranstaltungen zu geben:

Friedenhain-See, Straubing im Rahmen des Bayerncups Samstag, 22.06.19, 3,8 KM
Es sind nur noch knapp 10 Startplätze verfügbar, schnellstmögliche Meldung also notwendig unter www.freiwassercup.de.

Chiemgau Thermen LS im Simssee Sonntag, 07.07.2019, 6 KM
Neuer Austragungsort am Badeplatz Pietzing, Südwestufer des Simssees, derzeit 100 Meldungen, noch ausreichend Startplätze vorhanden, Meldungen unter www.bt-endorf.de.

Trumer Seecrossing Freitag, 26.07.2019, 3 KM
Mit ca. 200 Teilnehmer/innen schon sehr gut gebucht mit einer geringen Anzahl von Restplätzen www.trumer-triathlon.at.

Hechtsee X-Treme mit österr. und Tiroler Meisterschaft Sonntag, 11.08.2019, 5 KM
Anmeldung bei noch ausreichenden Startplätzen unter http://www.tri-x-kufstein.at.

Vollmondschwimmen im Chiemsee Mittwoch, 14.08.2019, 2 KM
Mehr als 170 der 300 Startplätze sind bereits vergeben, einer davon an den deutschen Spitzenschwimmer und Europameister über 1500 Meter Freistil Florian Wellbrock! Meldung unter www.vollmondschwimmen.de.

Fuschlseecrossing Samstag, 24.08.2019, 4,2 KM
Bereits komplett ausgebucht, eventuell noch Startplätze in Verbindung mit einer Zimmerbuchung im Mohrenwirt auf Anfrage möglich www.mohrenwirt.at.

Chiemsee Langstreckenschwimmen Sonntag, 01.09.2019, 4,5 KM
290 Startplätze sind gebucht, nur noch wenige Restplätze unter www.chiemsee-langstreckenschwimmen.de.

Tegernsee Langstreckenschwimmen mit Abschlussveranstaltung Samstag, 07.09.2019, 4 KM
knapp 200 Starter/innen haben sich bereits für den Tegernsee entschieden, es gibt aber noch ausreichend Startplätze unter www.tegernsee-langstreckenschwimmen.de.

Die Abschlussveranstaltung des Cups wird im Anschluss an das Schlussschwimmen im Tegernsee ab 17.30 Uhr auf dem Gelände des Segelclubs Bad Wiessee im wunderschön gelegenen Restaurant La Vela stattfinden. Alle Schwimmer/innen, die an mindestens fünf der 8 Bewerbe teilgenommen haben, erhalten mit den Startunterlagen am Tegernsee einen Gutschein für das Buffet, das bei der Siegerehrung angeboten wird. Zusätzliche Tickets für das Buffet können für 20 Euro am Veranstaltungstag vor Ort erworben werden. Teilnehmer/innen, die bei allen Veranstaltungen des arena Alpen Open Water Cups gestartet sind, erhalten einen zusätzlichen Gutschein für einen Cocktail.

Alle Informationen zum arena AOWC unter www.alpen-open-watercup.com.

Ich wünsche Euch nun im Namen aller Veranstalter des arena Alpen Open Water Cups einen erfolgreichen Start in die Freiwassersaison! Wir freuen uns auf Euch!

Herzliche Grüße

Markus Füller



arena Alpen Open Water Cup 2019: Acht Rennen sind terminiert
Voraussichtlich acht Rennen wird der von arena als Hauptsponsor unterstützte Alpen Open Water Cup für Freiwasserschwimmer umfassen. Neben den sieben Rennen der vergangenen Saison wird es mit der Trumer Seecrossing über drei Kilometer einen Neuzugang im Programm geben. „Obwohl der Sommer noch weit weg, freue ich mich jetzt schon wieder auf spannende Rennen unter besten Sicherheitsvorkehrungen.“ so Cup-Koordinator Markus Füller aus Prien am Chiemsee.

Innerhalb von knapp drei Monaten messen sich hunderte von Freiwasserschwimmerinnen und -schwimmern bei acht Rennen in Niederbayern, rund um den Chiemgau, in Tirol und im Salzburger Land in jeweils fünf Altersklassen um die besten Plätze. Beim Schwimmen ist das Tragen von Neoprenanzügen bis zu einer Wassertemperatur von 24,9 Grad Celsius erlaubt, bei einer Wassertemperatur unter 18 Grad allerdings verpflichtend. Je nach Platzierung erhalten die Aktiven eine Punktzahl. Maximal fünf der Rennen werden für die volle Wertung benötigt, weitere Rennen gelten als Streichresultat. Sollten noch weitere Veranstaltungen zu dieser Cup-Serie hinzukommen, erhöht sich die Zahl der Rennen für die volle Wertung auf sechs. Als Hauptpreise winken für die Altersklassen-Gesamtsieger hochwertige Neoprenanzüge von Hauptsponsor arena. Natürlich wird es auch bei den einzelnen Wettkämpfen separate Auszeichnungen in Form von Medaillen, Pokalen, Sachpreisen und Gutscheinen geben.

Voraussichtlicher Start des arena Alpen Open Water Cups 2019 ist am 22.Juni im Rahmen des vom bayerischen Schwimmverband organisierten Bayerncups im Friedenhain-See in Parkstetten in der Nähe von Straubing. Geschwommen wird eine Strecke von 3,8 Kilometer (hier ist ein Kurs dreimal zu umrunden). In diesem See, der auch durch die längste Wasserski- und Wakeboard-Seilbahn der Welt mit 1200 Meter Umlaufstrecke bekannt ist, fanden in den letzten Jahren schon süddeutsche und bayerische Meisterschaften, sowie mehrere Bayerncup-Veranstaltungen im Freiwasserschwimmen statt. Zwei Wochen später, am Sonntag, 7.Juli steigt das Chiemgau-Thermen-Schwimmen: Als Austragungsort ist der Simssee geplant, der aufgrund der Genehmigungslage jedoch noch nicht fix ist. Sicher ist allerdings, dass es ein Rennen in der Region Rosenheim/Traunstein mit der zum Cup zählenden 6000 Meter-Strecke geben wird.



Neu im Cup: Der Trumer See
„Die Veranstalter des arena Alpen Open Water Cups freuen sich sehr, mit dem Trumer Seecrossing einen neuen, renommierten Partner in der Serie begrüßen zu dürfen“ so Markus Füller. Das Seecrossing über drei Kilometer von Seeham nach Obertrum findet am Freitag, 26.Juli 2019 im Rahmen eines der traditionsreichsten und größten Triathlon-Events im deutschsprachigen Raum statt. Vom 26.Juli bis zum 28.Juli 2019 dreht sich am Trumer See alles um Triathlon, Schwimmen und Laufen. Von der Sprint- bis zur Mitteldistanz, vom Ladys Run bis zum Seecrossing über drei Kilometer und 1000 Meter werden sich hunderte von Hobby- und Leistungssportlern an einem der schönsten Seen Österreichs treffen. Besonderes Highlight für die Teilnehmer des Seecrossings über drei Kilometer sind die Friday-Wertung, bei der ein/e Teilnehmer/in des Seecrossings gemeinsam mit einer Dame des Ladies-Run um den Sieg in der Friday Wertung, bestehend aus Seecrossing und Ladies-Run kämpfen kann. Das Teilnehmerlimit für das Seecrossing liegt bei 210, Anmeldungen sind unter www.trumer-triathlon.at möglich.



Drei Rennen im August
Am Sonntag, 11.August setzt sich der Cup im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet fort. In Kufstein, im wunderschön gelegenen Hechtsee gilt es dann beim 8.Hechtsee X Treme einen 1250 Meter-Kurs viermal zu durchschwimmen, was somit eine Strecke von fünf Kilometer ergibt. Ausrichter sind die Verantwortlichen vom TRI X Kufstein, die an diesem Wochenende auch die Österreichischen und Tiroler Meisterschaften im Open Water Schwimmen austragen.

Schon drei Tage später, am Mittwochabend, 14.August (am nächsten Tag ist in Bayern und Österreich Feiertag) folgt mit dem fünften Durchgang das einzigartige Vollmondschwimmen. Start und Ziel ist wieder das Schraml-Bad in Prien, eines der schönsten Strandbäder am Chiemsee. Hier gilt es für die Aktiven, für die das Schwimmen unter Vollmond im dunklen Wasser ein besonderes Erlebnis darstellt, einen zwei Kilometer langen Dreieckskurs mit Blick zur Herreninsel und zur Kampenwand zu bewältigen. Die zu umrundenden Bojen sind beleuchtet und alle Schwimmer ziehen eine mit LED-Lämpchen beleuchtete Restube-Boje hinter sich her. Auch an diesem Abend gilt wie bei allen anderen Veranstaltungen des Alpen Open Water Cups: „Größtmögliche Sicherheit hat höchste Priorität. Es werden wieder ausreichend Rettungsboote und Retter im Einsatz sein“, verspricht Organisator Markus Füller, der das Teilnehmerlimit auf 300 festgesetzt hat. Anmeldungen sind unter www.vollmondschwimmen.de möglich.

Äußerst idyllisch wird es dann am Samstag, 24.August, wenn der sechste Durchgang im Salzkammergut gestartet wird. Bei dieser Veranstaltung wird der glasklare Fuschlsee, bekannt durch die österreichische Kaiserin Sissi, in seiner gesamten Länge von 4200 Meter durchschwommen. Das Besondere daran: Beim Fuschlsee-Crossing, dessen Wasser Trinkwasserqualität hat, befindet sich zwischen Start und Ziel keine einzige Orientierungsboje und doch hat jeder Schwimmer jederzeit das Ziel gut vor Augen. Nach dem Rennen erwartet die Sportler ein großes Buffet. Dass diese Veranstaltung äußerst beliebt ist, zeigt die Tatsache, dass die 280 Startplätze im Jahr 2018 bereits innerhalb von zwei Monaten nach der Meldeöffnung Mitte Januar vergeben waren. Organisiert wird das Event vom Rennrad- und Triathlon Hotel Mohrenwirt um Jakob Schmidlechner.

Schon sehr gut gebucht ist das traditionsreiche Chiemsee-Langstreckenschwimmen, bei dem die Teilnehmer nach der Einweisung im Strandbad Übersee mit einem Schiff der Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Feßler zur Fraueninsel gebracht werden. Dort erfolgt um 10.45 Uhr der Startschuss für die 4,5 Kilometer lange Strecke zurück ins Strandbad Übersee, auf der etwa alle 500 Meter eine gut sichtbare Boje liegt. Das Rennen findet am Sonntag, 1.September statt, die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 300. „Mehr Teilnehmer sind unter den Aspekten Sicherheit und Logistik auf dieser Strecke nicht zu verantworten“, weiß Markus Füller, der bereits 170 Anmeldungen auf www.chiemsee-langstreckenschwimmen.de verbuchen konnte.



Große Abschlussveranstaltung am Tegernsee
Der letzte Hotspot 2019 wird für die Freiwasserschwimmer am Samstag, 7.September wieder der Tegernsee sein. Bei der geglückten Premiere 2018 herrschten nach einem plötzlichen Kälteeinbruch Wind und Wellen, harte Bedingungen forderten die Schwimmer auf der 4 KM Cupstrecke ebenso wie auf der 2 KM Kurzstrecke. Start und Ziel wird diesmal nicht mehr das Strandbad Grieblinger in Bad Wiessee sein, sondern der wenige Meter entfernte Yacht-Club. Wendepunkt ist das Strand- und Saunabad Monte Mare. Für die Cupstrecke über vier Kilometer gilt es den Tegernsee doppelt zu queren. Anmeldemöglichkeiten gibt es unter www.tegernsee-langstreckenschwimmen.de. Ein besonderer Höhepunkt wird am Abend eine Abschussveranstaltung sein, bei der auch die Siegerehrungen für den gesamten Cup stattfinden.

Teilnehmen werden neben Sportler aus ganz Deutschland, Österreich und anderen Nationen auch zahlreiche Aktive aus den heimischen Vereinen...

Oliver Nowotny
Pressewart für den arena Alpen Open Water Cup









Seecrossing am Trumer See neu im arena Alpen Open Water Cup

Die Veranstalter des arena Alpen Open Water Cups freuen sich sehr, mit dem Trumer Seecrossing einen neuen, renommierten Partner in der Serie begrüßen zu dürfen!

Das Seecrossing über 3 KM von Seeham nach Obertrum findet am Freitag, 26.Juli 2019 im Rahmen eines der traditionsreichsten und größten Triathlon-Events im deutschsprachigen Raum statt. Vom 26.Juli bis zum 28.Juli 2019 dreht sich am Trumer See alles um Triathlon, Schwimmen und Laufen. Von der Sprint- bis zur Mitteldistanz, vom Ladys Run bis zum Seecrossing über 3 KM und 1 KM werden sich hunderte von Hobby- und Leistungssportlern an einem der schönsten Seen Österreichs treffen.

Besonderes Highlight für die Teilnehmer des Seecrossings über 3 KM: die Friday-Wertung, bei der ein/e Teilnehmer/in des Seecrossings gemeinsam mit einer Dame des Ladies-Run um den Sieg in der Friday Wertung, bestehend aus Seecrossing und Ladies-Run kämpfen kann.

Das Teilnehmerlimit für das Seecrossing liegt bei 210 Schwimmer/innen, also schnell informieren und anmelden unter https://www.trumer-triathlon.at






arena Alpen Open Water Cup 2018 endete bei schwierigen Bedingungen

Mit dem ersten Tegernsee-Langstreckenschwimmen endete am Sonntag der arena Alpen Open Water Cup 2018. Bei schwierigen Bedingungen gab es zwar keine Außenseitersiege, aber durchaus Überraschungen bei den nachfolgenden Platzierungen hinter den Altersklassen-Podesten.

Um 8.30 Uhr startete am Sonntag, 09.09.2018 im Strandbad Grieblinger in Bad Wiessee erstmals ein Tegernsee-Langstreckenschwimmen, das vom Priener Markus Füller zusammen mit vielen Helfern etwa ein Jahr lang vorbereitet wurde. „Man wollte hier unbedingt ein Langstreckenschwimmen und ich bekam jede Unterstützung, egal ob das die Tegernseer Tal Tourismus GmbH, die Genehmigungsbehörden, die Tegernseer Schifffahrt, die Wasserwacht oder die Gemeinden des Tegernseer Tals waren“, so Füller. Die Streckensicherung war unter der Leitung der Kreiswasserwacht Tegernseer Tal. Zu schwimmen galt es für die Cup-Teilnehmer etwas mehr als vier Kilometer vom Strandbad Grieblinger zum Strandbad Monte Mare in Tegernsee mit einem Landgang und wieder zurück. Als zweite Strecke – eher für Einsteiger und Hobbysportler gedacht – war die Strecke vom Strandbad Monte Mare zum Strandbad Grieblinger zu bewältigen, was etwa 2000 Meter bedeuteten. Insgesamt gab es 380 Meldungen, von denen 185 Aktive die Cup-Strecke „finishten“.

Der 18 Grad kühle Tegernsee präsentierte sich vor allem auf der ersten Hälfte wellig und mit vielen Strömungen, dazu hatten die Athleten mit der Sonne zu kämpfen, die eine gute Sicht auf die Bojen und auf das Strandbad Monte Mare verhinderten beziehungsweise erschwerten. All diesen Bedingungen trotzte einmal mehr Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz am besten, der schon bei Rennhalbzeit nach 28:25 Minuten den Landgang als Führender absolvierte und das Ziel nach 55:14 Minuten als Erster erreichte. Dahinter gab es einen erbitterten Kampf um die Plätze und so ergab sich folgender Einlauf auf den Rängen zwei bis sechs: Armin Bittlingmeier (SG Geislingen) in 56:41 Minuten, Markus Klinder (TriTeam Uni Bw) in 56:47 Minuten, Uwe Bertram (SV Ottobrunn) in 56:52 Minuten, Domingo Alvarez Mendez (ESO Swimming) in 56:55 Minuten und Leopold Lindauer (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) in 57:01 Minuten. Bei den Damen war Dajana Schlegel nach 56:47 Minuten die Schnellste, gefolgt von Sophie Rohr (1:03:04 Stunden) und der Birgit Bonauer (1:08:28 Stunden).

In den Altersklassen-Wertungen gewannen bei den Junioren Dajana Schlegel und Linus Ersing (Z88 Berlin), der in 57:31 Minuten die achtschnellste Zeit bei den Herren schwamm. Die Masters 1-Wertung gewannen Birgit Bonauer und Nicky Lange, die Masters 2-Wertung ging an Inge Muckenfuß und Uwe Bertram. In der Masters 3-Wertung siegte bei den Damen Linda Stinglhammer (Wasserwacht Pocking), bei den Herren gab es wie in der Vorwoche im Chiemsee einen Zweikampf zwischen Robert Kellermann (Exathlon) und Jochen Stelzer (TriTeam FFB), wobei Kellermann diesmal nur eine Sekunde (vergangene Woche waren es vier Sekunden) Vorsprung hatte. Die Masters 4-Wertung entschied auch im siebten Rennen Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) für sich, während bei den Herren Andreas Schneider als Erster das Ziel erreichte.

Oliver Nowotny






Veranstaltungs-Funktionsshirts

Aufgrund vielfacher Anfrage und nachdem sich das Shirt am Chiemsee großer Beliebtheit erfreute, bieten wir ein hochwertiges Veranstaltungs-Funktionsshirt von der Firma Craft in begrenzter Stückzahl an. Dies könnt Ihr bei der Startnummernausgabe am Samstag und am Sonntag für 15 Euro pro Stück erwerben.





Wassertemperatur Tegernsee

Die aktuelle Wassertemperatur im Tegernsee beträgt am Dienstag, 4. September 2018 17,8 Grad. Damit wird eine Neoprenpflicht wahrscheinlich, wobei durch die vorhergesagten wärmeren Lufttemperaturen und das teilweise sonnige Wetter ein Ansteigen der Temperaturen in Richtung 19 Grad durchaus möglich machen. Die Entscheidung wird erst kurz vor dem Rennen fallen. Wie bei allen Veranstaltungen des arena Alpen Open Water Cups gibt es die Möglichkeit, einen arena Neoprenanzug zu leihen, den man am besten auch im Vorfeld reserviert. Kontakt ist Werner Wiemken unter der Telefonnummer 0175 - 4 57 51 08 oder info@schwimmen-lernen-tegernsee.de.




219 Aktive beim Chiemsee-Langstreckenschwimmen

Zum dritten Mal organisierte Markus Füller mit seinem Team das traditionsreiche Chiemsee-Langstreckenschwimmen von der Fraueninsel nach Übersee mit einer Streckenlänge von 4,5 Kilometer, was seit Januar ausgebucht war. Dieses Rennen war zugleich der sechste und vorletzte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups 2018.

Nach einer Wettkampfbesprechung im Strandbad Übersee marschierten am Sonntagfrüh 219 Athleten zum Schifffahrtssteg Feldwies/Übersee, um sich von der MS Stefanie der Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Fessler KG zur Fraueninsel fahren zu lassen. Auf der Fraueninsel bereiteten sich die Aktiven auf den Start vor, der um 10.45 Uhr erfolgte. Bei für die Schwimmer angenehmen Wassertemperaturen um 19 Grad Celsius war die Strecke hervorragend durch die Wasserrettung Chiemsee und die DLRG Traunstein gesichert. Außerdem lag alle 500 Meter eine große Boje.

Im Ziel durfte sich Titelverteidiger Nicky Lange (SK Sparta Konstanz) erneut als Sieger feiern lassen. Er benötigte 54:46 Minuten und war somit 73 Sekunden schneller als Fernando Santana (Exathlon) und dem Drittplatzierten Armin Bittlingmeier, der genau 58 Minuten unterwegs war. Bei den Damen setzte sich Favoritin Julia Wittig (Serwus Burghausen) in 1:00:05 Stunden vor ihrer Mannschaftskameradin Birgit Bonauer (1:03:30 Stunden) und Monika Messner (SU citynet Hall) durch, die nur vier Sekunden mehr benötigte.

In den Altersklassen-Wertungen gewannen bei den Junioren Lara Tonak (TRI-X Kufstein) in 1:03:38 Stunden, was die viertschnellste Damen-Zeit bedeutete, sowie Maximilian Murg (Atus Graz), der in 1:00:53 Stunden die sechstschnellste Zeit bei den Herren schwamm. Die Masters 1-Wertung entschieden Julia Wittig und Nicky Lange, die Masters 2-Wertung Monika Messner und Jörn von Grabe, die Masters 3-Wertung Silke Schäfer und Robert Kellermann (Exathlon), der nur vier Sekunden Vorsprung auf Jochen Stelzer (TriTeam FFB) hatte. Die Masters 4-Wertung gewannen Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) und Andreas Lorenz.

Am kommenden Sonntag steigt im Tegernsee der letzte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups 2018. Hier stehen für die Sportler vier Kilometer auf dem Programm. Es gibt noch wenige Startplätze, Anmeldungen werden unter www.tegernsee-langstreckenschwimmen.de entgegengenommen.

Oliver Nowotny




Fuschlsee-Crossing mit Favoritensiegen

Ein großartiges Event organisierte - wie schon in den Vorjahren - Jakob Schmidlechner und sein Mohrenwirt-Team, bei den nichts dem Zufall überlassen war. Auf dem Programm stand am Samstag, 26.08.2018 die Fuschlsee-Crossing über 4,2 Kilometer, was zugleich der fünfte Wertungsdurchgang im arena Alpen Open Water Cup darstellte.

Im Gegensatz zum Vorjahr spielte das Wetter die schlechteste Rolle des Tages. Nach der umfangreichen Wettkampfbesprechung im Fuschlsee-Bad stiegen die Teilnehmer in Busse, mit denen sie zum Start an den Hofer Naturbadestrand gebracht wurden. Dort war noch genügend Zeit, um sich umzuziehen. In weiser Voraussicht, dass das Wetter schlechter wird, erfolgte der Start 15 Minuten früher als geplant. Der See wurde im Laufe des Rennens aufgrund von Wind und Regen immer unruhiger und so hatte es vor allem das hintere Feld schwer. Doch die Fuschlsee-Crossing bleibt die spezielle Herausforderung, die auch Organisator Jakob Schmidlechner schon bei der Einweisung erneut hervorhob. „Es gibt bei uns keine Richtungs- oder Orientierungsbojen, es ist bei uns auch die Aufgabe, den kürzesten Weg durch den See zu finden.“

Die Bestzeit erreichte bei den Herren Favorit Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz in der Zeit von 50:16 Minuten, der in der offenen Wertung vor Fernando Santana (Exathlon) und Jochen Stelzer (TriTeam FFB) ins Ziel kam. Bei den Damen lieferten sich Nina Schwarz (Schwimmverein ESV St.Pölten) und Martina Maurischat ein Kopf-an-Kopf-Rennen und gingen praktisch zeitgleich nach 1:00:09 Stunden durchs Ziel. Den dritten Platz belegte Dörte Zimmermann. Bei der Fuschlsee-Crossing gibt es zwei Wertungen – U40 und Ü40. Die Damenwertungen entschieden in der U40 Nina Schwarz vor Dörte Zimmermann und Petra Wimbersky beziehungsweise in der Ü40 Martina Maurischat vor Monika Messner (SU citynet Hall) und Lisa Rosenblatt (SC Hakoah). Bei den Herren setzte sich in der U40 Nicky Lange vor Fernando Santana und Leopold Lindauer (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) durch, während in der Ü40 Jochen Stelzer vor Robert Kellermann und Stephane Guisard (ESO Swimming Team) siegte.

Neben den offiziellen Fuschlsee-Wertungen gab es natürlich auch die internen Alpen-Cup-Wertungen. Die Siege in den Altersklassenwertungen gingen bei den Junioren an Nina Schwarz und Kilian Karasek, in der Masters 1 an Dörte Zimmermann und Nicky Lange, in der Masters 2 an Monika Messner und Stephane Guisard, in der Masters 3 an Martina Maurischat und Jochen Stelzer und in der Masters 4 an Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) und Andreas Lorenz (TSV Regen). In den Alpen-Cup-Gesamtwertungen ist somit auch schon die ein oder andere Entscheidung gefallen. Von Platz 1 können nun Monika Messner, Martina Maurischat, Christina Schuhmann und Jochen Stelzer nicht mehr verdrängt werden.

Der sechste und vorletzte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups findet am kommenden Sonntag im Chiemsee statt. Start ist um 10.45 Uhr auf der Fraueninsel und vor den Athleten liegen 4500 Meter bis nach Übersee.

Oliver Nowotny









Der Name war Programm: Hechtsee X-Treme!

Zusammen mit den Tiroler Meisterschaften im Freiwasserschwimmen trug der Tri X Kufstein am Sonntag, 05.08.2018 den vierten Durchgang des arena Alpen Open Water Cups aus. Auf dem Plan standen für die Cup-Wertung diesmal fünf Kilometer ohne Landgänge, wobei ein 1250 Meter-Kurs viermal zu umschwimmen war.

Pünktlich zum Start strahlte die Sonne mit ihrer ganzen Kraft auf die Seearena Hechtsee, nachdem es am Vormittag zwischenzeitlich ein wenig regnete. Die Wassertemperatur war bereits in den Tagen zuvor so deutlich angestiegen, dass für die Organisatoren nur die Entscheidung Neoprenverbot möglich war. Und trotzdem (oder für manch Aktiven „gerade deshalb“) wurde der Name der Veranstaltung zum Programm: Hechtsee X-Treme!

Die Bestzeit bei diesen Temperaturen knallte in 1:03:57,7 Stunden einmal mehr Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz in den See (tags zuvor bestritt er den Hallstätter Schwimmmarathon über zehn Kilometer, gewann dort seine Altersklasse und wurde in der offenen Wertung Zweiter). 31 Sekunden später schlug Fernando Santana (Exathlon) an, der ebenfalls am Samstag schon im Einsatz war und beim Starnberger See-Schwimmen über vier Kilometer hinter Thomas Lurz den zweiten Rang verbuchte. Die Plätze drei und vier der offenen Wertung belegten in einer knappen Entscheidung der jüngste Teilnehmer (Jahrgang 2003) Maximiliano Strehlke-Delgado (AJ Mexico) in 1:08:36 Stunden vor Maximilian Murg (ATUS Graz) in 1:08:40 Stunden. Die Siege in den Altersklassenwertungen gingen bei den Junioren an Maximiliano Strehlke-Delgado, in der Masters 1 an Nicky Lange, in der Masters 2 an Florian Jobst (SV Straubing), in der Masters 3 an Jochen Stelzer (TriTeam FFB) und in der Masters 4 an Klaus Dahlinger (SG Stadtwerke München).

Bei den Damen setzte sich Simssee-Siegerin Julia Wittig (Serwus Burghausen) in 1:10:08,4 Stunden durch, dahinter kamen Martina Maurischat (TSV Bad Reichenhall) in 1:12:07,9 Stunden und Birgit Bonauer (Serwus Burghausen) in 1:17:11,7 Stunden zum Anschlag. In den Altersklassen gewannen bei den Junioren Franziska Partheymüller vom WSV Bad Tölz, in der Masters 1 Julia Wittig, in der Masters 2 Monika Messner von der SU citynet Hall, in der Masters 3 Martina Maurischat und in der Masters 4 Christina Schuhmann. Für die drei letztgenannten Damen war es im vierten Durchgang der vierte „Tausender“ für die Cupwertung.

Der fünfte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups findet am Samstag, 25.08.2018 im Fuschlsee im Salzkammergut statt. Bei der Cupstrecke von 4,2 Kilometer handelt es sich um eine Seequerung, die bereits seit mehreren Monaten ausgebucht ist.

Oliver Nowotny




Favoritensiege und Überraschungen beim Vollmondschwimmen

Am Freitagabend fand im Schraml-Strandbad in Prien der dritte Durchgang des Alpen Open Water Cups statt. Beim Vollmondschwimmen stürzten sich im Dunkeln 269 Athleten - alle ausgestattet mit einer Restube-Boje mit LED-Lichtern - auf die etwas mehr als 2000 Meter lange Strecke im Chiemsee mit Blick zur Herreninsel und zur Kampenwand. Für Schwimmer und Zuschauer bot sich eine fast mystische Atmosphäre, zumal jeder Aktive im Wasser wie ein Glühwürmchen wirkte.

„Da kann man sich im Hellen die Strecke noch so genau anschauen, im Dunkeln ist es dann doch anders“ – diesen Satz hörte man nach dem Rennen häufiger. Denn so manch Schwimmerin und Schwimmer nahm einen Umweg. Obwohl die großen Restube-Bojen, die den Kurs hervorragend kennzeichneten, sehr gut zu sehen waren, so irritierten im letzten Teilabschnitt die Lichter im Yachthafen, dem einige Aktive entgegen schwammen, anstatt den direkten Weg ins Ziel zu nehmen. Organisator Markus Füller kündigte bereits bei der Siegerehrung die Neuauflage des Vollmondschwimmens für den 14.08.2019 an selber Stelle mit weiteren Verbesserungen an.

Die schnellste Dame im Feld war Hildegard Bauer vom VSC 1862 Donauwörth, benötigte 28:29 Minuten und war sicherlich die größte Überraschung. „Sie kannten wir ja vorher nicht“, so Sprecher Ruud Klerks, der wieder einmal sehr unterhaltsam durch den Abend führte und auch den Mond, den Mars und das Feuerwerk auf der Herreninsel jederzeit im Blick hatte. Als Zweite kam Anna Gassner (SU Generali Salzburg) nach 29:55 Minuten ins Ziel, dahinter benötigten Birgit Bonauer (Serwus Burghausen) und Martina Maurischat (TSV 1862 Bad Reichenhall) genau eine halbe Stunde. In den Altersklassenwertungen siegten bei den Junioren Anna Gassner vor Yasmin Rieger (Tri X Kufstein) und Anna Linner vom TSV Bernau, bei den Masters 1 Hildegard Bauer vor Birgit Bonauer und Nina Nagele vom Tiroler Wassersportverein, bei den Masters 2 Monika Messner (SU citynet Hall) vor Bernadette Käferlein (TV Memmingen) und Inge Muckenfuß, bei den Masters 3 Martina Maurischat vor Andrea Jäger und Astrid Menne (DAV Hersbruck Triathlon) und bei den Masters 4 Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) vor den zeitgleichen Claudia Koch (SG Stadtwerke München) und Martina Markus (DLRG Ingolstadt).

In der Herrenwertung wurde Nicky Lange (SK Sparta Konstanz) mit einer Zeit von 24:54 Minuten seiner Favoritenrolle gerecht. Er verwies in der offenen Wertung Marc Repkow (25:37 Minuten) und die zeitgleichen Michael Dieckmann von der SG Stadtwerke München und Jochen Stelzer vom TriTeam FFB (25.40 Minuten) auf die Ränge zwei und drei. In der männlichen Juniorenwertung belegten die Grazer Maximilian Murg und Gabriel Vogt die Plätze eins und drei, dazwischen schob sich Jakob Hinterholzer vom BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim, während in der Masters 1 Armin Bittlingmeier hinter Lange und Repkow zum Ausstieg kam. Bei den Masters 2 gewann Dieckmann mit zehn Sekunden Vorsprung auf Titelverteidiger Uwe Bertram (SV Ottobrunn) und dem Drittplatzierten Florian Jobst (SV Straubing). In der Masters 3 siegte Stelzer vor Robert Kellermann (Exathlon) und Peter Kitzmüller (Passau), bei den Masters 4 Dr. Bernd Fischer (SSF Bonn, Tri Power Rhein-Sieg) vor Andreas Lorenz (TSV Regen) und Johann Zemanek (DAV Triathlon Hersbruck).

Der vierte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups steigt bereits am kommenden Wochenende. Am Sonntagmittag stehen in Kufstein im idyllisch gelegenen Hechtsee fünf Kilometer auf dem Programm.

Oliver Nowotny




Teilnehmer und Sonne strahlten am Simssee

Zwei Wochen nach dem Auftakt zum arena Alpen Open Water Cup für Freiwasserschwimmer in Burghausen fand am Sonntag im Rahmen des Chiemgau-Thermen Langstreckenschwimmens am Campingplatz Stein im Simssee der zweiten Durchgang statt. Ausrichter war der TSV Bad Endorf, der nichts dem Zufall überließ und mit all seinen Helfern für eine hervorragende Organisation sorgte.

Bereits bei den Rahmenrennen über 2000 und 4000 Meter war klar, dass die geplante Zwei-Kilometer-Runde etwa 150 Meter länger war. Dies bedeutete für die 6000 Meter-Cupstrecke, dass knapp 6500 Meter zu bewältigen waren. Trotzdem gab es von den Aktiven keinerlei Beschwerden, schließlich waren die Bedingungen für alle Teilnehmer identisch. Bei etwa 21 Grad Wassertemperatur und strahlendem Sonnenschein starteten 79 Ausdauersportler ins Rennen.

In der Damenwertung setzte sich Julia Wittig aus Burghausen früh an die Spitze, die sie bis zum Durchqueren des Zielbogens nicht mehr abgab. Mit der Zeit von 1:26:12 Stunden gewann sie klar vor der Siegerin vom Wöhrsee, Martina Maurischat (TSV Bad Reichenhall), die 1:31:59 Stunden benötigte. 58 Sekunden später kam die Drittplatzierte Monika Messner (SU citynet Hall) ins Ziel, die nur sieben Sekunden Vorsprung auf Birgit Bonauer (Burghausen) aufwies und damit im Vergleich zum Wöhrsee den Spieß umdrehte. In den Altersklassenwertungen gewannen bei den Junioren Kristina Dauphin (Team Klinikum Nürnberg), Julia Wittig in der Masters 1, Monika Messner in der Masters 2, Martina Maurischat in der Masters 3 und Christina Schuhmann (SSG Neptun Germering) in der Masters 4.

In Abwesenheit von Nicky Lange (er wurde zu selben Zeit in Mölln deutscher Altersklassenmeister über fünf Kilometer) konnte Fernando Santana (Exathlon) seiner Favoritenrolle gerecht werden und siegte in 1:21:15 Stunden vor Uwe Bertram vom SV Ottobrunn, der in der dritten Runde zwar noch aufholte, den Rückstand aber nicht mehr wettmachen konnte. Mit einer Zeit von 1:22:56 Stunden war er 130 Sekunden vor dem Drittplatzierten Marc Repkow. Hart umkämpft waren die Platzierungen in den Altersklassenwertungen: Bei den Junioren gewann Tobias Zeidler vom SJ DJK München, in der Masters 1 Santana vor Repkow und Leopold Lindauer (BaderMainzl Tri Team TSV 1860 Rosenheim) und in der Masters 2 Bertram vor Stephane Guisard (ESO Swimming Team), der nur fünf Sekunden vor Jörn von Grabe von sub66.de blieb. Bei den Masters 3 kam Uwe Waltz als Erster zur Zeitnahme und blieb somit vor Jochen Stelzer vom TriTeam FFB. Die Wertung in der Masters 4 holte sich – wie schon in Burghausen – Klaus Dahlinger (SG Stadtwerke München).

Vor dem Start zur Cupstrecke fanden Rennen auf kürzeren Distanzen statt. Im Lauf über zwei Runden siegte bei den Herren Markus Steinhüser vom WSV Bad Tölz in starken 56:39 Minuten, bei den Damen in einer spannenden Entscheidung Susanne Seidel vor Sabine Petrini-Monteferri (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim). Bei den zwei Kilometer waren die drei schnellsten Herren nur sieben Sekunden voneinander getrennt. Am Ende hatte Domingo Alvarez Mendez in 28:47 Minuten vor Uwe Linner (TSV Bernau) und Frederic Petrini-Monteferri (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim) die Nase vorn. Die Damenwertung entschied hier Julia Tausendpfund für sich. Und auch 16 Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren durften eine kleine Runde mit etwa 750 Meter schwimmen. Alle Nachwuchsschwimmerinnen und –schwimmer erhielten nach Ende des Wettkampftages eine Medaille.

Der dritte Durchgang des arena Alpen Open Water Cups steigt am Freitag, 27.07.2018 im Chiemsee (Strandbad Schraml in Prien) beim Vollmondschwimmen über zwei Kilometer. An diesem Abend wird nicht nur ein Vollmond, sondern auch eine totale Mondfinsternis erwartet, was den sogenannten „Blutmond“ entstehen lässt. Der voraussichtliche Start ist um 21.15 Uhr, die Teilnehmerzahl auf 300 begrenzt. Derzeit gibt es noch etwa 65 freie Plätze, Anmeldungen werden unter www.vollmondschwimmen.de entgegengenommen.

Oliver Nowotny





Liebe Schwimmer/innen:

Nachdem aufgrund der aktuellen und auch noch am Freitag erwarteten Wetterlage mit einem Kälteeinbruch und Dauerregen die Wassertemperaturen sinken und sich derzeit noch bei 19,5 Grad befinden, noch einmal folgender Hinweis für das Chiemgau Thermen Langstreckenschwimmen am Sonntag:
arena bietet vor Ort gegen eine Leihgebühr einen Neoprenverleih für alle Wettbewerbe des Chiemgau Thermen Langstreckenschwimmen an. Wer einen Neoprenanzug benötigt, sollte – um sicher zu sein das die passende Größe vorrätig ist – das gewünschte Modell reservieren . Kontakt ist die Schwimmschule Tegernsee, Werner Wiemken, telefonisch 0175-4575108 oder info@schwimmen-lernen-tegernsee.de. Der Verleih wird am Sonntag ab 08.00 Uhr im Start/Ziel-Bereich geöffnet sein. Ein Testschwimmen eines arena-Anzuges ist über den Verleih für den Wettkampf hinaus ebenfalls möglich.
Am Wettkampftag selbst erwarten wir gutes Wetter mit mehr als 20 Grad Lufttemperatur und Sonnenschein!
Viele Grüße und eine gute Anreise
Günther Zipprick, Markus Füller





Erster arena Alpen Open Water Cup Punktestand online

Der erste Punktestand im arena Alpen Open Water Cup nach dem Auftaktrennen in Burghausen ist nun online.





arena Alpen Open Water Cup gestartet

Sieben Rennen umfasst der arena Alpen Open Water Cup für Freiwasserschwimmer und am Samstag hat die Serie im Wöhrsee in Burghausen endlich begonnen. Am Fuße der längsten Burg der Welt starteten 39 Herren und 18 Damen über 3,8 Kilometer ihren ersten Durchgang.

Bei nahezu optimalen Bedingungen – die Lufttemperatur betrug 22 Grad, das Wasser hatte 22,1 Grad – erfolgte um 9 Uhr der Startschuss. Ausrichter der Veranstaltung war der SV Wacker Burghausen, der für den bayerischen Schwimmverband an diesem Tag auch die Bayerncups über 2,5 Kilometer, 5 Kilometer, 7,5 Kilometer, sowie die bayerischen Freiwassermeisterschaften über 2,5 Kilometer und den Teambewerb organisierte. Im Wöhrsee war die Strecke mit sechs Bojen gekennzeichnet und es waren drei Runden zu bewältigen. Einen Landgang gab es nicht.

Schon früh im Rennen ließ bei den Herren Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz keine Zweifel an seiner Favoritenstellung aufkommen und gewann am Ende nach 44:06,08 Minuten mit zwei Minuten Vorsprung auf Fernando Santana (Exathlon München) und Domingo Alvarez Mendez (ESO swimming), der in 50:19,71 Minuten nur wenige Zehntelsekunden vor seinem Vereinskameraden Stephane Guisard zum Zielanschlag kam. Bei den Damen war Martina Maurischat vom TSV 1862 Bad Reichenhall in 53:32,67 Minuten die Schnellste; sie verwies Lokalmatadorin Birgit Bonauer (54:33,85 Minuten) und Monika Messer (SU citynet Hall) auf die Plätze zwei und drei.

In den Altersklassenwertungen siegten Franziska Partheymüller vom WSV Bad Tölz (U23), Birgit Bonauer und Nicky Lange (Masters 1), Monika Messner und Stephane Guisard (Masters 2), Martina Maurischat und Jochen Stelzer vom TriTeam FFB (Masters 3) und in der Masters 4 Christina Schumann vom SSG Neptun Germering und Klaus Dahlinger von der SG Stadtwerke München.



Damen-Siegerehrung mit Birgit Bonauer, Martina Maurischat und Monika Messner (von links) Foto: Nowotny





Auftakt zum arena Alpen Open Water Cup

Der Startschuss fällt am Samstagmorgen um 09.00 Uhr im Wöhrsee in Burghausen, wo im Rahmen des Bayerncups eine Rekordzahl von Teilnehmer/innen an den Start gehen wird. Gleich mit dem ersten Start über 3,8 KM wird das Wertungsrennnen des arena Alpen Open Water Cups ausgetragen. Favoriten sind die bei den Damen neben der Lokalmatatorin Birgit Bonauer gemeldeten Österreicherinnen Nina Nagele und Barbara Pirstinger, während es bei den Herren darum geht, wer dem großen Favoriten Nicky Lange gefährlich werden kann. Am ehesten ist dies den Münchener Schwimmern Fernando Santana und Robert Kellermann zuzutrauen, auf den weiteren Top-Plätzen sind aber auch Leopold Lindauer, Jochen Stelzer, und Jörn von Grabe zu erwarten. Nachmeldungen sind bei allen Wettbewerben bis ca. 60 Minuten vor dem Start möglich. Bei knapp über 20 Grad Außen- und derzeit 22,4 Grad Wassertemperatur werden ideale Bedingungen erwartet. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird beim Cupwettbewerb das Tragen von Neoprenanzügen erlaubt sein, wer sich kurzfristig noch einen solchen für den Wettkampf ausleihen will ,kann dies vor Ort am arena-Stand bei Werner Wiemken tun.





Neuer Partner für den arena Alpen Open Water Cup

Die Schwimmschule Schwimmen-lernen-Tegernsee in Kreuth unter Leitung von Werner Wiemken wird bei allen Veranstaltungen des arena Alpen Open Water Cups den Verleih und Verkauf von arena-Neoprenanzügen durchführen. Werner Wiemken ist selbst erfahrener, aktiver Triathlet und Langstreckenschwimmer, der mit Unterstützung von arena beste Beratung in allen Fragen rund um die arena-Neoprenanzüge garantiert. Die Leihgebühr für einen arena Neoprenanzug bei einem der Wettkämpfe des arena Alpen Open Water Cups beträgt 25 Euro und wird bei einem Kauf eines Neoprenanzuges angerechnet.

Mit seiner Schwimmschule Tegernsee führt er zusätzlich mehrere Neopren-Testtage im Strandbad Grieblinger am Tegernsee durch, bei denen er im idyllischen Strandbad - das im September Start und Ziel des 4-KM-Rennens des Tegernsee-Langstreckenschwimmens sein wird - Schwimmtraining auf Teilen der Wettkampfstrecke anbietet.

Es empfiehlt sich eine vorherige Kontaktaufnahme mit Werner Wiemken unter info@schwimmen-lernen-tegernsee.de oder direkt telefonisch unter 0175-4575108, wenn Ihr zum Wettkampf oder am Testtag einen Anzug leihen wollt. So kann garantiert werden, dass auch tatsächlich Eure passende Größe reserviert wird.

Die Testtermine im Strandbad Grieblinger finden am 19.Mai, 02.Juni, 7.Juli und 11.August jeweils Samstag von 13.00 bis 15.00 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr inclusive Eintritt ins Strandbad Grieblinger, geführtem Training und einem arena Neopren-Testanzug beträgt 15 Euro.

Alle Termine des arena Alpen Open Water Cups unter www.alpen-open-watercup.com

Weitere Informationen zur Schwimmschule unter www.schwimmen-lernen-tegernsee.de





Eröffnung Burghausen

Am 16. Juni 2018 findet am Wöhrsee mit dem 1. Durchgang des 23. Bayerncups die Auftaktveranstaltung des Arena Alpen Open Water Cups statt. Damit fällt um 9 Uhr der Startschuss für alle Teilnehmer an der Serie im bayerisch-österreichischen Raum, bei der als Hauptgewinn Neoprenanzüge vom Cup-Sponsor Arena winken.

Der Wettkampf wird vor malerischer Kulisse der längsten Burg der Welt am Strandbad Wöhrsee ausgetragen. Als ausrichtenden Verein konnte der Bayerische Schwimmverband den SV Wacker Burghausen gewinnen. Damit findet die Tradition des Freiwasserschwimmens ihre langersehnte Fortsetzung. Schließlich fanden an dieser Wettkampfstätte 1994 die ersten Deutschen Meisterschaften statt. Insgesamt war der SV Wacker Burghausen bereits vier Mal Ausrichter Deutscher und unzählige Male Ausrichter Bayerischer Freiwassermeisterschaften. Die Veranstaltung in der österreichischen Grenzstadt bietet für ambitionierte Hobby-Schwimmer bis zu Profi-Athleten ein vielseitiges Wettkampfprogramm. Um 9 Uhr erfolgt der erste Start des Tages über 7.5 km und 3.8 km, wobei das Ergebnis der 3.8 km Distanz in die Wertung des Alpen Open Water Cups eingeht. Um 10:30 Uhr fällt der Startschuss für die Athleten über 5 km, um 14 Uhr über 2.5 km. Diese Strecke wird gemeinsam mit den Bayerischen Meisterschaften der Masters ausgetragen.
Den Abschluss der Veranstaltung macht um 16 Uhr das 3 x 1.25 km Team-Event. Bei diesem Verfolgungsrennen gehen die einzelnen Mannschaften, die aus drei Athleten (mindestens eine Frau und ein Mann) bestehen, mit 30 Sekunden Zeitversatz ins Wasser und schwimmen gegen die Uhr. Die Zeit wird mit dem Zielanschlag des letzten Schwimmers gestoppt. Da beim Schwimmen ähnlich dem Radfahren eine Sogwirkung im Windschatten eines voraus Schwimmenden herrscht, kann eine taktisch gute Mannschaftsleistung individuelle Nachteile ausgleichen und verspricht damit einen spannenden Wettkampf.

Der SV Wacker Burghausen als Ausrichter und der Bayerische Schwimmverband als Veranstalter freuen sich auf alle Teilnehmer, die im Juni 2018 die Freiwassersaison am Wöhrsee eröffnen. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist möglich unter www.freiwassercup.de. Hier finden sich auch alle weiteren Infos und Details zum 23. Internationalen Bayerncup. Durch die Aufnahme in den Alpen Open Water Cup (www.alpen-open-watercup.com) haben alle Starter über 3.8 km die Möglichkeit, erste Punkte für die Cup-Wertung zu sammeln.






ARENA Alpen Open Water Cup


Im Namen aller Veranstalter des Alpen Open Water Cups darf ich Euch heute mitteilen, dass wir uns sehr über unseren neuen Partner als Titelsponsor unserer Cupserie freuen:

ARENA DEUTSCHLAND, vertreten durch Thomas Krüger, wird im kommenden Jahr unseren Alpen Open Water Cup umfassend unterstützen!

Konkret heißt dies, dass Arena bei allen Bewerben u.a. hochwertige Silikon-Badekappen für die Teilnehmer/innen stellt, einen Neoprenverleih und Neoprenverkauf vor Ort anbietet und den Arena Alpen Open Water Cup mit Preisen für die Altersklassensieger unterstützt.

Alle Altersklassensieger der Gesamtwertung werden beim Abschlusswettbewerb am Tegernsee mit einem Arena-Neoprenanzug in Wunschgröße, und zwar mit dem Top-Modell Arena Triwetsuit Carbon im Werte von 549,- Euro ausgezeichnet!

Der Arena Alpen Open Water Cup wertet weiblich/männlich in folgenden Altersklassen:

Junioren: 14 bis 23 Jahre
Masters 1: 24 bis 39 Jahre
Masters 2: 40 bis 49 Jahre
Masters 3: 50 bis 59 Jahre
Masters 4: 60 und älter

Die Wertungen bei den einzelnen Veranstaltungen können von diesen Klassen abweichen, werden aber direkt nach dem jeweiligen Wettbewerb in die oben angegebene Wertungstabelle des Cups umgerechnet.

Die Anmeldungen sind bereits geöffnet beim:

Auftaktschwimmen am Wöhrsee in Burghausen im Rahmen des Bayerncups, Vollmondschwimmen, Chiemsee und Tegernsee Langstreckenschwimmen

Am 15.12.2017 öffnet das Chiemgau Thermen Langstreckenschwimmen und spätestens im Januar 2018 der Hechtsee X-Treme und das Fuschlsee-Crossing






7. HALLSTÄTTERSEE-SCHWIMM-MARATHON:
LINDA UNGERBÖCK UND JAN HERCOG SIEGTEN AM HALLSTÄTTERSEE!


Obertraun; 300 Teilnehmer aus 16 Nationen gingen beim 7. Hallstättersee-Schwimm-Marathon
bei perfekten Wettervoraussetzungen und einer Traumkulisse an den Start.


Es war ein wahres Schwimmfest am Hallstättersee, dass in der Welterberegion über die Bühne ging - wenn auch bei relativ frischen Wassertemperaturen, die je nach Standort zwischen 17 bis 20 Grad an diesem Tag variierten.
175 Athleten waren dabei auf der 10 Kilometer langen Marathon-Distanz vom Strandbad Untersee, vorbei am 4.000 Jahre alten Salinenmarkt Hallstatt, bis ins Strandbad nach Obertraun am Start.
Diese Distanz zählte zugleich zum Austrian Open Water Cup und zum neu inszenierten Alpen Open Water Cup, bei dem sich 6 verschiedene Schwimmevents aus Bayern und Österreich zusammengeschlossen habe.
... weiterlesen




HALLSTÄTTERSEE SCHWIMM MARATHON
5. August 2017 in Obertraun, Oberösterreich


Aus der Idee den Hallstättersee von Bad Goisern nach Obertraun zu durchschwimmen ist eines der größten Schwimmsportevents in Österreich entstanden: der Hallstättersee Schwimm Marathon.
Jährlich kommen Schwimmer aus ganz Europa, um auf der 10 Kilometer Langdistanz als Einzelwettkämpfer oder in 4er Staffelteams von Untersee bei Bad Goisern nach Obertraun zu schwimmen. Zusätzlich gibt es auch eine Kurzstrecke, die über 2,1 Kilometer die in Hallstatt startet. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und eine gut durchorganisierte Veranstaltung mit Shuttle-Schiff, schwimmenden Labestationen sowie eine gut markierte Strecke mit zahlreichen Bojen runden dieses Schwimmsportevent in der Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut ab.
2017 wird mit dem Volksschwimmen erstmals auch ein Bewerbe für alle Schwimmbegeisterten von jung bis junggeblieben angeboten. Auf eine Strecke von 1,1 Kilometer geht es in der Bucht von Obertraun vom Ufer bis zur letzten Boje der Marathonschwimmer und wieder zurück.

Informationen zum Event unter www.bernhardhoell.at.





6. Hechtsee X Treme der TRI-X-Kufstein am 13.8.2017

Bereits zum 6. Mal veranstaltet die TRI-X-Kufstein das Open Water Schwimmen den Hechtsee X Treme. Am Sonntag, den 13.August 2017 ab 9.30 Uhr werden am Hechtsee die Österr. Und Tiroler Meisterschaften im Open Water Schwimmen ausgetragen. Es werden Top Athleten in der Seearena des Hechtsee erwartet. Am Nachmittag um 13 Uhr ist dann der Start für den Alpen Open Water Cup, eine Schwimmserie mit 5 Stationen. Aber nicht nur für die Elite gibt es Schwimmstrecken am Hechtsee auch für unsere Jüngsten und Open Water Einsteiger ist vieles geboten. Alle Informationen dazu finden Sie auf www.tri-x-Kufstein.at.







Die aktuelle Wertung des Alpen Open Watercups

Die Gesamtwertung wird regelmäßig auf dieser Seite aktualisiert. Zu den Wertungstabellen.





Erste Zielfotos vom Vollmondschwimmen

unter www.tiger-timing.de





Artikel aus dem aus den OVB Heimatzeitungen vom Montag 03. Juli 2017







Chiemgau Thermen Langstreckenschwimmen fast ausgebucht Top-Athleten am Start


Foto (Chiemgau Thermen): Schon beim Start wird um jeden Meter Vorsprung gerungen.

Bad Endorf - Die letzten Vorbereitungen für das Langstreckenschwimmen am Sonntag, 2. Juli, im Simssee laufen auf Hochtouren. Start/Ziel für den Event des Austrian Open Water Cups powered by arena, einer der beiden Veranstaltungen im Rahmen der Cupserie, der außerhalb des österreichischen Staatsgebietes stattfindet, ist am Campingplatz Stein in Thalkirchen. Bereits mehr als 230 gemeldete Schwimmer/innen werden bei der bereits fast ausgebuchten Veranstaltung auf die Jagd nach Punkten für die Gesamtwertung des Austrian Open Water Cups ebenso wie für den neuen regionalen Alpen Open Watercup gehen, insgesamt stehen 250 Startplätze zur Verfügung. Bevor um elf Uhr die Cupstrecke von 6 Kilometern gestartet wird, stehen die Nebenbewerbe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene über 500 Meter, 2 und 4 Kilometer auf dem Programm. Das Aufgebot an Top-Schwimmern, die für die Cupstrecke gemeldet haben, kann sich sehen lassen: dabei sind die Vorjahressieger Johanna Gerstbauer aus Salzburg und Nicky Lange aus Konstanz, wobei der Start von Lange aufgrund der gleichzeitig stattfindenden deutschen Freiwassermeisterschaften noch nicht sicher ist. Die österreichische Seriensiegerin wird sich nach ihrem ungefährdeten Sieg im Vorjahr diesmal mit ihrer Landsfrau Linda Ungerböck, Österreichs größtem Freiwassertalent auseinandersetzen müssen, der sie bereits beim Auftaktrennen in der Steiermark den Vortritt lassen musste. Bei den regionalen Athleten hoffen Leo Lindauer vom TSV 1860 Rosenheim sowie die beiden starken Münchener Exathlon-Schwimmer Fernando Santana und Robert Kellermann auf eine gute Platzierung im Spitzenfeld. Voranmeldungen sind noch bis zum 27.06., 24 Uhr möglich. Ob es bei derzeit noch knapp 20 Restplätzen am Sonntagmorgen die Möglichkeit zur Nachmeldung gibt, wird auf der Webseite des TSV Bad Endorf bekannt gegeben. Die Entscheidung über ein derzeit mögliches Neopren-Verbot fällt voraussichtlich erst am Sonntagmorgen. Die Wassertemperaturen im Simssee pendeln derzeit um die 25 Grad. Da aber ab Donnerstag mit einem Ende der Hitzewelle und kühleren Temperaturen zu rechnen ist, ist eine Neo-Freigabe durchaus wahrscheinlich. Wer unbedingt teilnehmen will, sollte sich mit Blick auf den aktuellen Meldestand schnellstmöglich anmelden, mehr als 250 Teilnehmer/innen können aufgrund der örtlichen Gegebenheiten am Campingplatz nicht zugelassen werden. Nach dem Wettkampf können die Teilnehmer am Campingplatz und in den Chiemgau Thermen Bad Endorf duschen und in der Thermenlandschaft gratis drei Stunden lang entspannen. Den Gesamt- und Klassensiegern winken Einkaufsgutscheine und Sachpreise. Ausschreibung und Anmeldung auf www.bt-endorf.de oder auf www.chiemgau-thermen.de.